HD Dr. Axel Dunker (Universität Mainz)

Literatur visuell: Museum und Ausstellung

Dienstag, 30. Oktober 2007, 12.15 Uhr, Hörsaal P 2 (Philosophicum)

Die Visualisierung von Literatur geschieht normalerweise entweder während des Leseprozesses im Kopf des Lesers oder in der Literaturverfilmung medial stellvertretend auf der Leinwand. Wie aber lässt sich ein so unanschauliches Wesen wie das der Literatur in eine visuell ansprechende Ausstellung transformieren? Und wie lassen sich Bezüge zwischen der Biographie eines Schriftstellers und seinem Werk auf diese Weise präsentieren?
Am Beispiel einer Ende der 80er Jahre konzipierten und bis heute oft gezeigten Wanderausstellung zu Werk und Leben Arno Schmidts werden exemplarisch die Probleme der Veranschaulichung von Schreibprozessen und biographischen Zusammenhängen dargestellt. Neben den theoretischen Problemen der Visualisierung wird es um auch die praktischen Fragen wie das Budget, die jeweils unterschiedlichen Räumlichkeiten, die Herstellung eines Ausstellungskatalogs usw. gehen.

HD Dr. Axel Dunker, geb. 1960. Studium der Germanistik und Anglistik in Frankfurt/M. und Bielefeld. Promotion 1993 in Bielefeld, Habilitation 2001 in Mainz. Gastprofessuren in Bielefeld und Wien. Seit 2002 Hochschuldozent am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Mainz.
Erarbeitung einer Wanderausstellung „Arno Schmidt 1914-1979“ (Ausstellungskatalog München 1990). Studien über die Literatur zum Dritten Reich, über Literatur im Schatten von Auschwitz, ein Kommentar der Essayistischen Schriften Alfred Anderschs. Aufsätze zu Goethe, Seume, Kleist, Arnim, Hoffmann, Keller, Raabe, Schmidt, Andersch, Weiss, Johnson, Buch, Sebald, Meinecke, Hettche, Levi, Spiegelman. Zuletzt erschienen Sammelbände über Postkolonialismus und Deutsche Literatur, Literatur und Internet sowie die Edition einer Erzählung Wilhelm Raabes.


Nächster Vortrag dieser Reihe:
Dr. Thomas Hettche (Schriftsteller, Berlin)
Literatur im Netz: Mediale Reflexe am eigenen Beispiel
Dienstag, 6. November  2007, 12.15 Uhr, Hörsaal P 2 (Philosophicum)