Komparatistik Mainz

Mitteilungen

[11.06.2019]

Tagung: Lyrik der Welt - Welt der Lyrik

Am Donnerstag, den 4. Juli 2019 und Freitag, den 5. Juli 2019 findet die internationale Tagung

"Lyrik der Welt - Welt der Lyrik: Lyrik und Lyrikforschung aus komparatistischer Perspektive" statt.

Tagungsort ist die Alte Mensa der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Johann-Joachim-Becher-Weg 5.

Vortragende sind: Jeremy Adler (London), Immacolata Amodeo (Ludwigshafen), Thomas Anz (Marburg/Seefeld), Bernard Dieterle (Mulhouse), Anna Fattori (Rom), Irmela von der Lühe (Berlin), Marcus Mazzari (São Paulo), Ralf Schnell (Siegen/Berlin), Harald Schwaetzer (Bernkastel-Kues), Henrieke Stahl (Trier), Galin Tihanov (London), Markus Winkler (Genf), Rüdiger Zymner (Wuppertal).

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Das Tagungsprogramm und weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link.

 

[25.04.2019]

Freie Erasmus+-Stipendienplätze

Das Erasmus-Büro teilt mit, dass es noch freie Plätze für Auslandsaufenthalte im Rahmen von Erasmus+ für das Studienjahr 2019/20 gibt, so dass Nachnominierungen auch nach dem schon abgelaufenen Anmeldetermin möglich sind. Studierende der Komparatistik-Studiengänge (B.A. Komparatistik/Europäische Literatur, M.A. Komparatistik und Weltliteratur), die Interesse an einem Auslandsaufenthalt haben und die sich bisher noch nicht gemeldet haben, mögen sich so schnell wie möglich in den Sprechstunden (Mi 12.00-13.30) des Erasmus-Beauftragen Prof. Dr. Frank Zipfel melden.
Informationen zu den Möglichkeiten von Erasmus-Aufenthalten unter https://www.avl.uni-mainz.de/auslandsaufenthalte/

[23.04.2019]

Hinweis der Fachschaft: Ersti-Wochenende

Die Fachschaft GeKoThe organisiert im SoSe 19 wieder ein Ersti-Wochenende, an dem alle Erstsemester der Germanistik, Komparatistik und Theaterwissenschaft teilnehmen können. In diesem Semester geht es vom 17.-19.5. in das Selbstversorgerhaus Donnerskopf in Butzbach im Hochtaunus. Unter folgendem Link finden Sie das Anmeldeformular.

 

[25.02.2019]

Symposium: Comparative Perspectives on the Robinsonade, 1719-2019

12 July 2019, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Helmholtz-Institut, Staudingerweg 18, Conference room 00-131

Organisers:  Winfried Eckel (Mainz), Jakub Lipski (Bydgoszcz), Anja Müller-Wood (Mainz)

The 2019 tercentenary of the publication of Daniel Defoe’s Robinson Crusoe provides the perfect opportunity to reconsider the global status of the Robinsonade as a genre. The translations and transformations of Defoe’s founding text, which served as a model for many authors in various countries, led to an international spread of the genre as early as the 18th century, with the term ‘Robinsonade’ itself first used in the German literary tradition and the most enduring narrative structure established not so much by Defoe himself but by J. J. Rousseau and his commentary on Robinson Crusoe in Emile; or, On Education.

This symposium will address the circulation of the Robinsonade across cultures and national contexts, the adaptability of the form and its potential to speak to various audiences at different historical moments. A particular interest is given to contemporary variations on the theme.