Komparatistik Mainz

Mitteilungen

[02.11.2019]

Kreativ-Schreibende für Lesung gesucht!

Hallo! Salut! Hello! Hola! Olá! Привет! Ciao! Szía!

Endlich kehrt unsere Veranstaltung „Aus der Werkstatt – Studierende der Komparatistik präsentieren ihre eigenen Texte“ wieder zurück und wir suchen Studierende der Komparatistik, die gerne kreativ schreiben und Lust haben, ihre eigenen Texte vor einem Publikum vorzutragen (oder vortragen zu lassen).
Gedichte, Romanauszüge, Kurzgeschichten, Theaterstücke oder auch alle Gattungsgrenzen sprengend, wir suchen dich und deine Texte!
Die Veranstaltung findet am 30. Januar 2020 um 18 Uhr in der Alten Mensa statt, darum bitten wir um Einsendungen bis zum 30. November 2019.

Texte bitte als PDF (und Fragen) an:
kpaulagw@students.uni-mainz.de
(bei längeren Texten Auszüge von maximal acht Seiten).
Wir sind gespannt auf eure Texte!

Euer Orga-Team
Gwendolin, Simon, Elena, Swarje, Jula, Serena

[30.10.2019]

Ehemaliger Mainzer Komparatist liest aus seinem vielbeachteten Roman

Der ehemalige Mainzer Komparatist Jochen Veit liest am 9. November 2019 im Weingut Becker in Mainz-Ebersheim aus seinem Erstlingsroman "Mein Bruder, mein Herz".

Zwei Brüder, ein Verdacht und die stille Gewalt der Natur: Viele Monate ist es her, dass Stephan seinen dreizehn Jahre jüngeren Bruder Benno zuletzt gesehen hat. Stephan hatte seine Heimat, ein abgelegenes Dorf im Schwarzwald, verlassen, als die Eltern unter ungeklärten Umständen verschwanden. Er kehrt zurück, getrieben von der Ahnung, dass Benno etwas mit dem Verschwinden zu tun gehabt haben könnte. Die Reise in den Schwarzwald und das Wiedersehen mit Benno konfrontieren Stephan mit scheinbar unlösbaren Fragen nach Verantwortung, Schuld und Verrat.

Jochen Veit (*1992) studierte Philosophie und Komparatistik in Mainz. 2016 war er Stipendiat der Schreibwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung in Edenkoben, 2017 Finalist beim Mainzer Literaturförderpreis und 2018 nahm er am Literaturkurs in Klagenfurt teil.

Der Eintritt kostet 5 €. Mehr über die Lesung erfahren Sie hier.

[25.10.2019]

Jochen Veit berichtet von seinen Erfahrungen als Lektor und Romanautor

Foto: Vera Thielen

Jochen Veit, der 2017 seinen Master in Komparatistik am Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien abgeschlossen hat, wird am 27.11.2019 im Seminar Literaturvermittlung (14-16 Uhr, Raum P 203) über seine Erfahrungen als Lektor und Autor sprechen. Jochen Veit hat nach seinem Studium ein Volontariat bei DuMont in Köln absolviert. Inzwischen lebt und arbeitet er als freiberuflicher Autor und Lektor in München. Schon während seines Studiums hat er sich nicht nur komparatistisch mit Literatur auseinandergesetzt, sondern auch selbst geschrieben. In diesem Frühjahr ist sein erster Roman "Mein Bruder, mein Herz" im Arche Verlag erschienen und auf ein sehr positives Echo gestoßen. Über Berufsperspektiven für Komparatist*innen und seinen Werdegang als Autor wird er bei seiner Rückkehr an die Uni Mainz sprechen. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, eine Anmeldung für das Seminar Literaturvermittlung ist nicht erforderlich.

[09.07.2019]

Symposium: Comparative Perspectives on the Robinsonade, 1719-2019

12 July 2019, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Helmholtz-Institut, Staudingerweg 18, Conference room 00-131

Organisers:  Winfried Eckel (Mainz), Jakub Lipski (Bydgoszcz), Anja Müller-Wood (Mainz)

The 2019 tercentenary of the publication of Daniel Defoe’s Robinson Crusoe provides the perfect opportunity to reconsider the global status of the Robinsonade as a genre. The translations and transformations of Defoe’s founding text, which served as a model for many authors in various countries, led to an international spread of the genre as early as the 18th century, with the term ‘Robinsonade’ itself first used in the German literary tradition and the most enduring narrative structure established not so much by Defoe himself but by J. J. Rousseau and his commentary on Robinson Crusoe in Emile; or, On Education.

This symposium will address the circulation of the Robinsonade across cultures and national contexts, the adaptability of the form and its potential to speak to various audiences at different historical moments. A particular interest is given to contemporary variations on the theme.

Programme download

[11.06.2019]

Tagung: Lyrik der Welt - Welt der Lyrik

Am Donnerstag, den 4. Juli 2019 und Freitag, den 5. Juli 2019 findet die internationale Tagung

"Lyrik der Welt - Welt der Lyrik: Lyrik und Lyrikforschung aus komparatistischer Perspektive" statt.

Tagungsort ist die Alte Mensa der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Johann-Joachim-Becher-Weg 5.

Vortragende sind: Jeremy Adler (London), Immacolata Amodeo (Ludwigshafen), Thomas Anz (Marburg/Seefeld), Bernard Dieterle (Mulhouse), Anna Fattori (Rom), Irmela von der Lühe (Berlin), Marcus Mazzari (São Paulo), Ralf Schnell (Siegen/Berlin), Harald Schwaetzer (Bernkastel-Kues), Henrieke Stahl (Trier), Galin Tihanov (London), Markus Winkler (Genf), Rüdiger Zymner (Wuppertal).

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Das Tagungsprogramm und weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link.