Komparatistik Mainz

Mitteilungen

[17.01.2020]

EINLADUNG: WERKSTATTLESUNG

Nach einer Pause kehrt die WerkStatt Lesung wieder zurück. Eine Veranstaltung, die jungen AutorInnen eine angemessene Bühne bieten möchte, um die eigene literarische Produktion zu präsentieren. Auch der gemeinschaftliche Aspekt ist nicht zu vergessen: dies ist einer der wenigen Abende, an dem alle AVL-erInnen zusammenfinden können. Eine Veranstaltung von Studierenden, mit Studierenden, für Studierende!

[10.01.2020]ANKÜNDIGUNG UND EINLADUNG: KONFERENZ UND LESUNGKonferenz „European travel writing in context: strategies of negotiating identity in travel writing – a comparative approach“

Der Fokus der Konferenz liegt auf Strategien und textuellen Verfahren der Beschreibung und Aushandlung von Identitäten, das heißt der Eigen- und Fremdwahrnehmung, im Reisebericht. Dabei werden Strategien wie Mehrsprachigkeit, Intertextualität und Metatextualität untersucht, die in der Forschung bislang zwar als gattungstypisch für den Reisebericht festgehalten wurden, deren eingehendere Analyse aber noch aussteht. Der zeitliche Rahmen für die betrachteten Texte spannt sich vom späten 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dementsprechend wird das Genre Reisebericht in verschiedenen medialen Ausdrucksformen – vom geschriebenen Text über Filme bis zu Reiseblogs – vorgestellt.

Wann: Donnerstag, 23. Januar ab 13:30 Uhr und Freitag, 24. Januar 2020 bis 13:30 Uhr
Wo: Rote Info-Box, Jakob-Welder-Weg 9, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
Programm: https://travelwriting.uni-mainz.de/final-conference/

Im Rahmen der Konferenz findet eine öffentliche Lesung mit Jochen Schmidt (Gebrauchsanweisung für Ostdeutschland, 2015, Gebrauchsanweisung fürs Laufen, 2019; Übersetzer von Reiseberichts-Graphic-Novels von Guy Delisle) statt, zu der alle Interessierten willkommen sind.
Wann: Donnerstag, 23. Januar 2020, 19 Uhr
Wo: Buchhandlung Cardabela, Frauenlobstr. 40, 55118 Mainz
Nähere Informationen: https://travelwriting.uni-mainz.de/final-conference/

Organisation: Dr. Sandra Vlasta und Prof. Dr. Winfried Eckel, Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der JGU

[23.12.2019]

ANKÜNDIGUNG UND EINLADUNG: FRIEDRICH-HIRTH-VORTRAG 2020

PD Dr. Irina Rajewsky
„Transmedialität im Horizont des Digitalen: Perspektiven der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft“

Donnerstag, den 16. Januar 2020, 12:15 Uhr
Philosophicum, P4

In den Friedrich-Hirth-Vorträgen, die nach dem ersten Lehrstuhlinhaber der Komparatistik in Mainz benannt sind, werden einmal im Jahr aktuelle und grundlegende Themen der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft aufgegriffen und diskutiert.

Irina Rajewsky ist Privatdozentin am Institut für Romanische Philologie (französische und italienische Literaturwissenschaft) der Freien Universität Berlin und der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien (FU Berlin). Seit ihrer Habilitation (2015) im Bereich der transmedialen Narratologie ("Medialität – Transmedialität – Narration. Perspektiven einer transgenerischen und transmedialen Narratologie") hat sie verschiedene Gast- bzw. Vertretungsprofessuren im In- und Ausland innegehabt (u.a. HU Berlin, Ruhr-Universität Bochum, Università degli Studi dell'Aquila) und wird im SoSe 2020 als Gastprofessorin am Centre for Intermediality Studies in Graz (CIMIG) der Karl-Franzens-Universität Graz tätig sein. Zu ihren wichtigsten Publikationen und Mitherausgeberschaften gehören Intermedialität (2002), Intermediales Erzählen in der italienischen Literatur der Postmoderne (2003), Im Zeichen der Fiktion. Aspekte fiktionaler Rede aus historischer und systematischer Sicht (2008), Fiktion im Vergleich der Künste und Medien (2016).

[04.12.2019]

Auslandsaufenthalte 2020/21

Im Rahmen des Erasmus-Programms der Europäischen Union können Studierenden der Mainzer Komparatistik-Studiengänge (B.A. Komparatistik/Europäische Literatur, M.A. Komparatistik und M.A. Weltliteratur) Auslandsaufenthalte an einer der Partneruniversitäten vermittelt werden.
Nähere Informationen über die Partneruniversitäten finden Sie hier.

Studierende, die sich für einen Auslandsaufenthalt im Rahmen von Erasmus im Wintersemester 2020/21 interessieren, werden gebeten, sich bis zum
31. Januar 2020
in der Sprechstunde des Erasmus-Fachkoordinators Prof. Dr. Frank Zipfel (mittwochs 12.00-13.30 Uhr, Philosophicum Raum 03-396)
zu melden.

Hinweis: Die EU fördert auch Praktika im Ausland, die zentral vermittelt werden. Informationen unter
http://www.eu-servicepoint.de/der-eu-servicepoint-fuer-praktika

[02.11.2019]

Kreativ-Schreibende für Lesung gesucht!

Hallo! Salut! Hello! Hola! Olá! Привет! Ciao! Szía!

Endlich kehrt unsere Veranstaltung „Aus der Werkstatt – Studierende der Komparatistik präsentieren ihre eigenen Texte“ wieder zurück und wir suchen Studierende der Komparatistik, die gerne kreativ schreiben und Lust haben, ihre eigenen Texte vor einem Publikum vorzutragen (oder vortragen zu lassen).
Gedichte, Romanauszüge, Kurzgeschichten, Theaterstücke oder auch alle Gattungsgrenzen sprengend, wir suchen dich und deine Texte!
Die Veranstaltung findet am 30. Januar 2020 um 18 Uhr in der Alten Mensa statt, darum bitten wir um Einsendungen bis zum 30. November 2019.

Texte bitte als PDF (und Fragen) an:
kpaulagw@students.uni-mainz.de
(bei längeren Texten Auszüge von maximal acht Seiten).
Wir sind gespannt auf eure Texte!

Euer Orga-Team
Gwendolin, Simon, Elena, Swarje, Jula, Serena

[30.10.2019]

Ehemaliger Mainzer Komparatist liest aus seinem vielbeachteten Roman

Der ehemalige Mainzer Komparatist Jochen Veit liest am 9. November 2019 im Weingut Becker in Mainz-Ebersheim aus seinem Erstlingsroman "Mein Bruder, mein Herz".

Zwei Brüder, ein Verdacht und die stille Gewalt der Natur: Viele Monate ist es her, dass Stephan seinen dreizehn Jahre jüngeren Bruder Benno zuletzt gesehen hat. Stephan hatte seine Heimat, ein abgelegenes Dorf im Schwarzwald, verlassen, als die Eltern unter ungeklärten Umständen verschwanden. Er kehrt zurück, getrieben von der Ahnung, dass Benno etwas mit dem Verschwinden zu tun gehabt haben könnte. Die Reise in den Schwarzwald und das Wiedersehen mit Benno konfrontieren Stephan mit scheinbar unlösbaren Fragen nach Verantwortung, Schuld und Verrat.

Jochen Veit (*1992) studierte Philosophie und Komparatistik in Mainz. 2016 war er Stipendiat der Schreibwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung in Edenkoben, 2017 Finalist beim Mainzer Literaturförderpreis und 2018 nahm er am Literaturkurs in Klagenfurt teil.

Der Eintritt kostet 5 €. Mehr über die Lesung erfahren Sie hier.

[25.10.2019]

Jochen Veit berichtet von seinen Erfahrungen als Lektor und Romanautor

Foto: Vera Thielen

Jochen Veit, der 2017 seinen Master in Komparatistik am Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien abgeschlossen hat, wird am 27.11.2019 im Seminar Literaturvermittlung (14-16 Uhr, Raum P 203) über seine Erfahrungen als Lektor und Autor sprechen. Jochen Veit hat nach seinem Studium ein Volontariat bei DuMont in Köln absolviert. Inzwischen lebt und arbeitet er als freiberuflicher Autor und Lektor in München. Schon während seines Studiums hat er sich nicht nur komparatistisch mit Literatur auseinandergesetzt, sondern auch selbst geschrieben. In diesem Frühjahr ist sein erster Roman "Mein Bruder, mein Herz" im Arche Verlag erschienen und auf ein sehr positives Echo gestoßen. Über Berufsperspektiven für Komparatist*innen und seinen Werdegang als Autor wird er bei seiner Rückkehr an die Uni Mainz sprechen. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, eine Anmeldung für das Seminar Literaturvermittlung ist nicht erforderlich.